GENERALVERSAMMLUNG 'FRËNN VUN DER LEE ASBL'

Bei ihrer Begrüßung konnte Vereinspräsidentin Agnes Hoogenhout-Hallmanns unter anderem Bürgermeister Toni Rodesch, Gemeinderätin Myriam Meckel-Picard sowie Marco Schank, Präsident der Musée de l’Ardoise a.s.b.l. begrüßen. Ihr Dank ging an die rund 30 Mitglieder, die tr




otz Masken- und Abstandspflicht zur alljährlichen Generalversammlung in das Kulturzentrum nach Holtz gekommen waren. Dabei äußerte sie die Hoffnung, dass im Herbst dieses Jahres wieder eine gewisse Normalität eintreten werde. So habe Corona 2020 auch die Anzahl und Art der Aktivitäten der „Frënn vun der Lee“ arg beeinträchtigt, doch angesichts der zahlreichen Widrigkeiten, die der Verein in den vergangenen 29 Jahren gemeistert habe, habe man sich nicht durch die Pandemie entmutigen lassen.


Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder und „Leekëpperten“ blickte Sekretär Daniel Michels in seinem Jahresbericht mittels einer Powerpoint-Präsentation auf ein besonderes Jahr der FvdL zurück, deren Aktivitäten fast ausschließlich aus Arbeitstagen im Schiefermuseum bestanden. Wegen der Pandemie waren andere Aktivitäten wie Vereinsausflug, Weihnachtsmarkt oder die Beteiligung am Festival „Koll an Aktioun“ ausgefallen.


Der Kassenbericht von Kassierer Yves Rommes sah trotz der Pandemie zahlreiche Ausgaben vor, allerdings weist der Verein weiterhin eine gesunde Finanzlage auf. Im Namen der Kassenrevisoren Jean-Marc Simon und Jo Troian bescheinigte Letzterer eine einwandfreie Buchführung, und bat die Versammlung um Entlastung von Vorstand und Kassenwart. Diese wurde per Akklamation gewährt. Beide Kassenrevisoren üben ihr Amt auch 2021 aus.


Die Vizepräsidentin Doris Thilmany stellte anschließend den Budgetentwurf der FvdL für das laufende Jahr vor. Hauptposten ist die finanzielle Beteiligung der „Frënn vun der Lee“ am Aufbau der Touristenbahn in Obermartelingen. So wird in den kommenden Wochen das Rückgrat des 600-mm-Schienennetzes komplett erneuert. Weitere bedeutende Investition ist die Komplett-Renovierung der vereinseigenen Lok OME 117, die im touristischen Betrieb des Schiefermuseums zum Einsatz kommt.


Bei der teilweisen Erneuerung des Vorstandes waren Daniel Michels, Philippe Linden sowie Alain Ensch austretend und wiederwählbar. Währenddessen traten Roby Zigrand, Andrea Schmidtsdorf und Heinz Handke aus dem Vorstand aus. Insbesondere die Verdienste von Gründungsmitglied und langjährigem Kassierer Roby Zigrand wurden gewürdigt. Er, wie auch Heinz Handke, wurden zu Ehrenmitgliedern der FvdL ernannt. Neu in den Vorstand aufgenommen wurden Max Kirchen, Robert Wietor und Robin Devroux.


Präsident Marco Schank bedankte sich im Namen des Schiefermuseums bei den „Frënn vun der Lee“ für ihre Unterstützung zugunsten des Museums. Während des Jahres werde dann auch ein Teil der unterirdischen Galerien für Besucher geöffnet, aktuell laufe die Umsetzung des touristischen Konzeptes unter Tage. Abschließend bedankte er sich nochmals bei den FvdL, ohne die es zu keinem Museum gekommen wäre.


In seinem Schlusswort drückte Bürgermeister Toni Rodesch die Hoffnung aus, dass in den folgenden Jahren staatlicherseits weitere Investitionen erfolgen werden. Den Besuchern könne er aber bereits heute ein spektakuläres Erlebnis versprechen.


Ein von den „Frënn vun der Lee“ erworbener Film über die unterirdische Schieferförderung und Verarbeitung der Schiefersteine aus dem Jahr 1995 beendete die Generalversammlung.

dm

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

SAISON 2021